PSI AG

Säntisstrasse 2
9500 Wil



044 832 57 00
Website besuchen
Zurück

PSI AG

Praxislösungen für das produzierende Gewerbe PSIPENTA bietet modular aufgebaute Softwarelösungen für die effiziente Abwicklung der Wertschöpfungsprozesse in der Fertigungsplanung und -steuerung sowie Instandhaltung. „Hidden Champions“ setzen auf Branchenkompetenz mit PSIpenta

Säntisstrasse 2
9500 Wil

http://www.psipenta.ch
Vetter Bernhard

044 832 57 00

PSIpenta

PSIpentaPSIpenta umfasst mit den Modulen Beschaffung, Bestandsführung, Engineering, Kalkulation, Materialdisposition, Multisite, Produktionsplanung und -steuerung, Vertrieb und Workflow die zentralen Bereiche der Auftragsbearbeitung in Fertigungsunternehmen. Leistungsmerkmale: -Bestands- und Produktionssituation -Preisermittlung über Preislisten oder aktuelle Kalkulationsergebnisse -Materialbedarfsdeckung = minimierte Lagerbestände -wachsende Stücklisten -Bestellvorschläge, Rahmenverträge, verlängerte Werkbank -Grob- und Feinplanung -Mehrwerksteuerung

Produkt-Kontakt

Vetter Bernhard
http://www.psipenta.ch

044 832 57 00

Produkt-Spezifikationen

Grundangaben zum Produkt

10.000 CHF
  • Anlagen-/Apparatebau
  • Bus + Bahnbetriebe
  • Fabrikationsbetriebe
  • Luft- und Raumfahrt
  • Maschinenbau
  • Mechanische Werkstätten
  • Produktion
  • Werkzeugbau
  • Mehr zeigen
  • Weniger zeigen
Für 1 User
Keine Option selektiert
Für 5 User
Keine Option selektiert
Für 10 User
  • 3 bis 6 Monate
Für 50 User
  • 3 bis 6 Monate
Für über 100 User
  • 6 bis 12 Monate

Systemlieferant

Nein
Ja
Ja

Voraussetzungen zur gewünschten Software

Keine Option selektiert
Keine Option selektiert
Ja

Standardprozesse

  • Artikelstamm
  • Dienstleistungsstamm
  • Strukturartikel (das sind...
  • Serien- und Chargennummer...
  • Mehrfachlager
  • Wareneingangs und –ausgan...
  • Barcode, Etiketten
  • Mehr zeigen
  • Weniger zeigen
  • Debitorenverwaltung
  • Budgetierung
  • Kreditorenverwaltung
  • Konsolidierung
  • Offene-Posten-Buchhaltung...
  • Finanzbuchhaltung
  • Anlagenbuchhaltung
  • Betriebsbuchhaltung
  • Schnittstelle zu meinem T...
  • Mehr zeigen
  • Weniger zeigen
  • Offertwesen
  • Auftragsabwicklung
  • Exportwesen
  • Sammel- und Monatsrechnun...
  • Abonnementsverwaltung (pe...
  • Elektronische Rechnungs-/...
  • Mehr zeigen
  • Weniger zeigen
  • Personalstammdaten
  • Monatslöhne
  • Stundenlöhne
  • Variable Lohnarten
  • Lohnabrechnung / Lohnausw...
  • Quellensteuer
  • Jahresendabrechnungen
  • Mehr zeigen
  • Weniger zeigen
  • Serienfertigung
  • Auftragsfertigung
  • Stücklisten
  • Disposition / Bedarfsanal...
  • Grafischer Leitstand
  • Arbeitspapiere
  • Betriebsdatenerfassung
  • Barcodes
  • Mehr zeigen
  • Weniger zeigen
  • Einkaufsartikel (verschie...
  • Automatische Bestellvorsc...
  • Lieferanfrage
  • Bestellung
  • Wareneingang (protokollie...
  • Warenkontrolle / Qualität...
  • Lieferantenrechnung
  • Mehr zeigen
  • Weniger zeigen

Schnittstellen

Referenzen

Alder + Eisenhut AG

Das Hauptgeschäft des Unternehmens Alder+Eisenhut (A+E), dem grössten Turngerätehersteller in der Schweiz, besteht heute aus den drei Bereichen Anlagebau, Produktversand und Unterhalt. Diese Geschäftsbereiche hatte A+E in einer selbst entwickelten Basic-Lösung bereits unter einem IT-Dach vereint. Wartung und Weiterentwicklung dieser Lösung erwiesen sich jedoch als zu teuer. Die Evaluation der neuen Lösung führte Geschäftsführer Robin Alder ganz analytisch durch – und entschied sich aufgrund der überzeugenden Resultate für PSIpenta. Besondere Freude hat Alder an den Erfolgen in der Fertigung. "Wir haben etwa 25 Leute in der Fertigung", beschreibt Alder die aktuelle Situation, "und sind damit eigentlich ein Handwerksbetrieb." Eine so potente Lösung wie PSIpenta sei in einer derartigen Umgebung eher ungewöhnlich, aber "wir haben hier die professionelle industrielle Sichtweise", erklärt Alder. Das hat letztlich den Erfolg gebracht: Die Produktivität ist merklich gestiegen, so dass Überlegungen, die Fertigung in andere Länder auszulagern, längst der Vergangenheit angehören. "Die Prozesse sind natürlich immer noch die gleichen", sagt Robin Alder, "aber heute arbeiten wir zur richtigen Zeit am richtigen Teil." Ein Auftragssprung von 25 Prozent bei den Neuausrüstungen wickelte A+E dank der leistungsstarken Fertigungsplanung und -steuerung mit dem vorhandenen Personal ab. "Das hätten wir ohne ERP-System nie geschafft», ist sich Alder sicher.

https://www.alder-eisenhut.ch

Biral AG

Technische wie kapazitätsmässige Engpässe veranlassten Biral, eine neue Software zu beschaffen. Mit dem Vorgänger von PSIpenta hatte man über längere Zeit sehr gute Erfahrungen gemacht. Seit über sieben Jahren arbeitete das Unternehmen erfolgreich und praktisch störungsfrei mit der PSI-Software PIUSS-O. In der Vorauswahl standen insgesamt acht ERP-Anbieter. Das umfangreiche Pflichtenheft wurde schließlich vier Anbietern übergeben. Deren Offerten hat man anschließend in einer Entscheidungsmatrix mit 87 Punkten akribisch miteinander verglichen. Aus diesem aufwändigen Prozess schälte sich die ERP-Suite PSIpenta am Ende als der klare Sieger heraus. „Zum bisherigen Projektverlauf kann ich nur sagen: Unsere Erwartungen haben sich mehr als erfüllt. Das Projekt ist bisher sowohl auf Seiten von PSI als auch auf unserer Seite sehr gut verlaufen. Das aus Mitarbeitern beider Unternehmen gebildete Projektteam arbeitet mit vollem Engagement und überdurchschnittlichem Einsatz. Die hohe Fachkompetenz auf beiden Seiten verhalf dem Projekt zu einer sehr kurzen Einführungszeit von exakt fünf Monaten und zwei Wochen – eine Superleistung. Fachlich bzw. inhaltlich deckt das neue Programm praktisch alle unsere Geschäftsfälle ab.“ berichtet Geschäftsführer Robert Knobel.

http://www.biral.ch/

Georg Utz AG

Begonnen hat die ERP-Zeit bei der Utz AG im Jahr 1992 mit einem Univac-System und den Anwendungen Unipac 3 und 4. Das System wies bereits einen hohen Integrationsgrad der Anwendungen auf: Verkauf, Produktionsplanung, Finanzen, Logistik sowie Einkauf wurden über dieses System abgewickelt. Im Jahr 1997 befasste sich die Utz AG aus verschiedenen Gründen mit einem Systemwechsel: Der Konkurs des Lieferanten gefährdete den Support und darüber hinaus hatten die Anwendungen das «Jahr 2000»-Problem. Daher startete IT-Leiter Roy Weber eine klassische Evaluation: Bildung eines Kernteams, das die internen Prozesse bestens kannte, und Erarbeitung eines umfangreichen Pflichtenheftes. Mit Hilfe eines externen ERP-Beraters wählte Utz verschiedene Anbieter aus. Sie wurden aufgefordert, an Hand realer Prozesse und Daten der Utz AG die Funktionalität der vorgeschlagenen Lösungen zu demonstrieren. "Der Entscheid für PSI war knapp. Entscheidend waren die Offenheit der Lösung und die Zusatzmodule von PSIpenta. Zudem schätzen wir die geografische Nähe von PSI sowie die breite Softwarebasis. Auch die problemlose Integration des Finanzmoduls Simultan stützte die Entscheidung ab."

http://www.utzgroup.ch/de/

Rufalex Rollladen Systeme AG

Wenn der allgemeine technische Wandel nicht gewesen wäre, würde Rufalex möglicherweise heute noch mit ihrem alten ERP-­System arbeiten. Papier spielte eine wichtige Rolle in der Organisation des Rollladenbauers Rufalex. Alle Auftragsdaten mussten in Papierform abgelegt werden. "Das hat allein schon aus Sicherheitsgründen gravierende Nachteile“, meint Hansjörg Rufer. Daher beschloss Rufer: Kein Papier mehr in der Fertigung und so wenig wie möglich in den anderen Bereichen. Diese Entscheidung war einfach; schwieriger war ihre Durchführung. Der Rufalex-Geschäftsführer ließ sich für die ERP-Evaluation zwei Jahre Zeit. Er hatte klare Vorstellungen; maximale Integration, größere Flexibilität, Zukunftssicherheit. Die meisten Softwarepakete standen indes angesichts des Ablaufs vor unlösbaren Aufgaben, da die Konfiguration eines Rollladens oder eines kompletten Rollladensystems sehr viel komplexer ist als beispielsweise die eines Autos. Das ERP-Produkt PSIpenta der PSI AG konnte mit der Komplexität umgehen und erfüllte die Anforderungen. "Die notwendigen Ausdrucke auf Papier sind auf ein Minimum reduziert. Die ERP-Lösung garantiert eine zeitgerechte Fakturierung, eine höhere Flexibilität in der Fertigung, eine bessere Gesamtauslastung und ein optimiertes Handling von Auslastungsspitzen. Das Reporting ist einfacher, schneller und besser und ermöglicht einen monatlichen Zwischenabschluss."

http://www.rufalex.ch/

Schärer Schweiter Mettler AG

SSM ist Marktführer für alle Arten von Anwendungen, bei denen die Prozess- mit der Spultechnologie verknüpft wird. Etwa 160 Mitarbeiter setzen pro Jahr 110 Mio. Franken um, wovon 54 Prozent in der EU und in Afrika, 23 Prozent im Fernen Osten und 23 Prozent in Nordund Südamerika realisiert werden. Um weiterhin an der Spitze zu bleiben, investiert das unter der Leitung von Walter Nadalin stehende Unternehmen kontinuierlich in neue Technologien. Dazu zählen u.a. neue Antriebs- und Regelsysteme für das Strangspulen und die Einführung der patentierten «preciflex»-Technologie bei bedeutenden Textilmaschinenherstellern. Aus dem Bedarf an einer weiteren Prozessoptimierung und getrieben durch den Jahrtausendwechsel wurde vor kurzem die Einführung eines neuen EDV-Systems er folgreich abgeschlossen. Dabei führte SSM die ERP-Lösung PSIpenta ein. Eine ins Leben gerufene IT-Projektgruppe definierte das Pflichtenheft für die neue Lösung. Nachdem einige in Frage kommende Systeme sehr akribisch in einer Wertanalyse-Matrix untersucht wurden, fiel die Wahl auf PSIpenta. Peter Herzog, Produktionsleiter: «Gründe, die bei unserer Entscheidung für PSI sprachen, waren einerseits die Firmengröße von uns und von PSI, andererseits die durch die PSI-Mitarbeiter aufgezeigte Funktionalität der Lösung sowie die finanziellen Rahmenbedingungen.»

http://www.ssm.ch/

Urma AG Werkzeugfabrik

Die Urma AG Werkzeugfabrik, Rupperswil, ist heute ein Kompetenzzentrum für die Bohrungsbearbeitung. Das Unternehmen produziert Präzisionswerkzeuge und erbringt Engineering Leistungen – von komplexen Sonderwerkzeugen bis hin zu schlüsselfertigen Bearbeitungslösungen. Neue Geschäftsfelder bei Urma so­wie ein insgesamt anziehendes Geschäft veranlassten Berner, über einen Release­wechsel des eingesetzten ERP-Systems PSIpenta nachzudenken. Da zusätzlich die Hardware-Plattform Windows NT Server nicht mehr gewartet wurde, ergab sich eine doppelte Motivation, auf die Version 7 umzusteigen. Urma prüfte das neue Re­lease und fand es auch unter dem Aspekt Benutzerfreundlichkeit überzeugend: Dar­stellung, Bedienbarkeit und Komfort ba­sieren auf dem Internet Explorer; diese Oberfläche kennt man. Zusammen mit dem Wechsel auf Windows 2003 Server einschließlich des Office-Pakets "sind wir nun wieder up-to-date."

http://www.urma.ch/

SR Technics

Im Januar 2010 beauftragte die SR Technics PSIPENTA mit der Einführung einer umfassenden Planungssoftware zur Opimierung der gesamten Wartungsplanung und -durchführung in den Hangars, an den Standorten Zürich und Malta. Im Zusammenspiel mit SAP übernimmt die Lösung die gesamte Planungsfunktionalität für die Bereiche Kapazität und Material. Nach nur 12 Monaten gingen in Zürich alle Module wie z.B. das Auftragsmanagement, der Leitstand, die Slot-Planung, Ressourcenzuordnung und mobile Rückmeldungen mit drei verschiedenen Endgeräten online. Alle planungsrelevanten Daten werden heute zentral abgelegt und sind für alle am Prozess Beteiligten sichtbar. Im Juni 2011 wurde nach 1.000 Arbeitsgängen das erste, vollständig mit der neuen Software gewartete Flugzeug, ein Airbus A 340, freigegeben. Das erste VIP-Flugzeug lieferte SR Technics im Februar 2012 pünktlich an einen Kunden aus dem Mittleren Osten aus. Das Flugzeug mit einer Standardkonfiguration für den Linienbetrieb wurde durch eine moderne Kabinenausstattung sowie speziell angefertigte Design-Details ausgestattet. Auch hier übernahm die Software sämtliche Planungs- und Durchführungsfunktionalitäten.

http://www.srtechnics.com/

Rhätische Bahn

Dass sich Touristen an Bord wohl und sicher fühlen, ist auch Aufgabe der Materialwirtschaft der Rhätischen Bahn (RhB). Der Dipl. Logistiker und Techniker Stefan Ackermann, Leiter Materialwirtschaft, sorgt mit seinen Mitarbeitern für einen reibungslosen Lauf aller Räder. Hauptsächlich besteht die Leistung darin, benötigtes Material aller Art dorthin zu bringen, wo es benötigt wird. Für Stefan Ackermann macht es dabei keinen Unterschied, ob er Schotter an eine Baustelle oder Dienstkleidung an Mitarbeiter ausliefern muss: "Das sind alles Kunden." Unterstützung findet Ackermann durch die ERP-Software PSIpenta. Vor der Evaluation dieser Software bildete Ackermann ein Kernteam, um anhand der Anforderungen des Tagesgeschäfts zu definieren, welche Leistungen die IT künftig erbringen muss. Es zeigte sich schnell, dass diesen Anforderungen nur wenige Anbieter gewachsen waren. Der Hauptgrund dafür lag in der Komplexität der Aufgabenstellung. Drei Unternehmen blieben auf der Shortlist; PSIpenta machte schliesslich das Rennen, weil es eine finanzierbare Lösung mit einer überschaubaren Komplexität bot. "Unser Tagesgeschäft", bestätigt Ackermann, "lässt sich sehr gut in PSIpenta abbilden."

https://www.rhb.ch/de/home

Muster GmbH, ERP Demo

Geschäftsprozesse optimal steuern - mit ERP Die zuverlässige und praxiserprobte IT-Lösung für das produzierende Gewerbe. In Zeiten des globalen Wettbewerbs bauen erfolgreiche Industrie-Unternehmen auf zwei Grundfesten: Sie setzen höchste Maßstäbe in die Qualität Ihrer Produkte, und sie verbessern stetig alle Geschäftsabläufe. Schnell, beweglich, effektiv, kundenfreundlich: So schaffen sie es, an der Spitze zu bleiben – oder dorthin zu kommen. Sehen Sie sich um: In unserer Fabrik erleben Sie, was es heißt, Ihre Ressourcen mit ERP bestmöglich auszuschöpfen. Ihr Besucherausweis liegt schon bereit.

http://www.erp-demo.de/

Prospekte

PSIPENTA - Software for Perfection in Production

ERP-System aus der Praxis für die Praxis Unter dem Begriff Enterprise Resource Planning (ERP) werden unternehmensübergreifende Software-Lösungen zusammengefasst, die zum Optimieren von Geschäftsprozessen eingesetzt werden und die gesamte Wertschöpfungskette abbilden. Mit ERP-Lösungen werden die Bereiche Finanzwesen, Materialwirtschaft, Personalwesen, Einkauf, Vertrieb sowie Produktionsplanung und -steuerung abgedeckt.

Download

Videos

Unternehmensfilm: PSI im Überblick

Referenzen

PSIpenta

Alder + Eisenhut AG

Das Hauptgeschäft des Unternehmens Alder+Eisenhut (A+E), dem grössten Turngerätehersteller in der Schweiz, besteht heute aus den drei Bereichen Anlagebau, Produktversand und Unterhalt. Diese Geschäftsbereiche hatte A+E in einer selbst entwickelten Basic-Lösung bereits unter einem IT-Dach vereint. Wartung und Weiterentwicklung dieser Lösung erwiesen sich jedoch als zu teuer. Die Evaluation der neuen Lösung führte Geschäftsführer Robin Alder ganz analytisch durch – und entschied sich aufgrund der überzeugenden Resultate für PSIpenta. Besondere Freude hat Alder an den Erfolgen in der Fertigung. "Wir haben etwa 25 Leute in der Fertigung", beschreibt Alder die aktuelle Situation, "und sind damit eigentlich ein Handwerksbetrieb." Eine so potente Lösung wie PSIpenta sei in einer derartigen Umgebung eher ungewöhnlich, aber "wir haben hier die professionelle industrielle Sichtweise", erklärt Alder. Das hat letztlich den Erfolg gebracht: Die Produktivität ist merklich gestiegen, so dass Überlegungen, die Fertigung in andere Länder auszulagern, längst der Vergangenheit angehören. "Die Prozesse sind natürlich immer noch die gleichen", sagt Robin Alder, "aber heute arbeiten wir zur richtigen Zeit am richtigen Teil." Ein Auftragssprung von 25 Prozent bei den Neuausrüstungen wickelte A+E dank der leistungsstarken Fertigungsplanung und -steuerung mit dem vorhandenen Personal ab. "Das hätten wir ohne ERP-System nie geschafft», ist sich Alder sicher.

https://www.alder-eisenhut.ch

Biral AG

Technische wie kapazitätsmässige Engpässe veranlassten Biral, eine neue Software zu beschaffen. Mit dem Vorgänger von PSIpenta hatte man über längere Zeit sehr gute Erfahrungen gemacht. Seit über sieben Jahren arbeitete das Unternehmen erfolgreich und praktisch störungsfrei mit der PSI-Software PIUSS-O. In der Vorauswahl standen insgesamt acht ERP-Anbieter. Das umfangreiche Pflichtenheft wurde schließlich vier Anbietern übergeben. Deren Offerten hat man anschließend in einer Entscheidungsmatrix mit 87 Punkten akribisch miteinander verglichen. Aus diesem aufwändigen Prozess schälte sich die ERP-Suite PSIpenta am Ende als der klare Sieger heraus. „Zum bisherigen Projektverlauf kann ich nur sagen: Unsere Erwartungen haben sich mehr als erfüllt. Das Projekt ist bisher sowohl auf Seiten von PSI als auch auf unserer Seite sehr gut verlaufen. Das aus Mitarbeitern beider Unternehmen gebildete Projektteam arbeitet mit vollem Engagement und überdurchschnittlichem Einsatz. Die hohe Fachkompetenz auf beiden Seiten verhalf dem Projekt zu einer sehr kurzen Einführungszeit von exakt fünf Monaten und zwei Wochen – eine Superleistung. Fachlich bzw. inhaltlich deckt das neue Programm praktisch alle unsere Geschäftsfälle ab.“ berichtet Geschäftsführer Robert Knobel.

http://www.biral.ch/

Georg Utz AG

Begonnen hat die ERP-Zeit bei der Utz AG im Jahr 1992 mit einem Univac-System und den Anwendungen Unipac 3 und 4. Das System wies bereits einen hohen Integrationsgrad der Anwendungen auf: Verkauf, Produktionsplanung, Finanzen, Logistik sowie Einkauf wurden über dieses System abgewickelt. Im Jahr 1997 befasste sich die Utz AG aus verschiedenen Gründen mit einem Systemwechsel: Der Konkurs des Lieferanten gefährdete den Support und darüber hinaus hatten die Anwendungen das «Jahr 2000»-Problem. Daher startete IT-Leiter Roy Weber eine klassische Evaluation: Bildung eines Kernteams, das die internen Prozesse bestens kannte, und Erarbeitung eines umfangreichen Pflichtenheftes. Mit Hilfe eines externen ERP-Beraters wählte Utz verschiedene Anbieter aus. Sie wurden aufgefordert, an Hand realer Prozesse und Daten der Utz AG die Funktionalität der vorgeschlagenen Lösungen zu demonstrieren. "Der Entscheid für PSI war knapp. Entscheidend waren die Offenheit der Lösung und die Zusatzmodule von PSIpenta. Zudem schätzen wir die geografische Nähe von PSI sowie die breite Softwarebasis. Auch die problemlose Integration des Finanzmoduls Simultan stützte die Entscheidung ab."

http://www.utzgroup.ch/de/

Rufalex Rollladen Systeme AG

Wenn der allgemeine technische Wandel nicht gewesen wäre, würde Rufalex möglicherweise heute noch mit ihrem alten ERP-­System arbeiten. Papier spielte eine wichtige Rolle in der Organisation des Rollladenbauers Rufalex. Alle Auftragsdaten mussten in Papierform abgelegt werden. "Das hat allein schon aus Sicherheitsgründen gravierende Nachteile“, meint Hansjörg Rufer. Daher beschloss Rufer: Kein Papier mehr in der Fertigung und so wenig wie möglich in den anderen Bereichen. Diese Entscheidung war einfach; schwieriger war ihre Durchführung. Der Rufalex-Geschäftsführer ließ sich für die ERP-Evaluation zwei Jahre Zeit. Er hatte klare Vorstellungen; maximale Integration, größere Flexibilität, Zukunftssicherheit. Die meisten Softwarepakete standen indes angesichts des Ablaufs vor unlösbaren Aufgaben, da die Konfiguration eines Rollladens oder eines kompletten Rollladensystems sehr viel komplexer ist als beispielsweise die eines Autos. Das ERP-Produkt PSIpenta der PSI AG konnte mit der Komplexität umgehen und erfüllte die Anforderungen. "Die notwendigen Ausdrucke auf Papier sind auf ein Minimum reduziert. Die ERP-Lösung garantiert eine zeitgerechte Fakturierung, eine höhere Flexibilität in der Fertigung, eine bessere Gesamtauslastung und ein optimiertes Handling von Auslastungsspitzen. Das Reporting ist einfacher, schneller und besser und ermöglicht einen monatlichen Zwischenabschluss."

http://www.rufalex.ch/

Schärer Schweiter Mettler AG

SSM ist Marktführer für alle Arten von Anwendungen, bei denen die Prozess- mit der Spultechnologie verknüpft wird. Etwa 160 Mitarbeiter setzen pro Jahr 110 Mio. Franken um, wovon 54 Prozent in der EU und in Afrika, 23 Prozent im Fernen Osten und 23 Prozent in Nordund Südamerika realisiert werden. Um weiterhin an der Spitze zu bleiben, investiert das unter der Leitung von Walter Nadalin stehende Unternehmen kontinuierlich in neue Technologien. Dazu zählen u.a. neue Antriebs- und Regelsysteme für das Strangspulen und die Einführung der patentierten «preciflex»-Technologie bei bedeutenden Textilmaschinenherstellern. Aus dem Bedarf an einer weiteren Prozessoptimierung und getrieben durch den Jahrtausendwechsel wurde vor kurzem die Einführung eines neuen EDV-Systems er folgreich abgeschlossen. Dabei führte SSM die ERP-Lösung PSIpenta ein. Eine ins Leben gerufene IT-Projektgruppe definierte das Pflichtenheft für die neue Lösung. Nachdem einige in Frage kommende Systeme sehr akribisch in einer Wertanalyse-Matrix untersucht wurden, fiel die Wahl auf PSIpenta. Peter Herzog, Produktionsleiter: «Gründe, die bei unserer Entscheidung für PSI sprachen, waren einerseits die Firmengröße von uns und von PSI, andererseits die durch die PSI-Mitarbeiter aufgezeigte Funktionalität der Lösung sowie die finanziellen Rahmenbedingungen.»

http://www.ssm.ch/

Urma AG Werkzeugfabrik

Die Urma AG Werkzeugfabrik, Rupperswil, ist heute ein Kompetenzzentrum für die Bohrungsbearbeitung. Das Unternehmen produziert Präzisionswerkzeuge und erbringt Engineering Leistungen – von komplexen Sonderwerkzeugen bis hin zu schlüsselfertigen Bearbeitungslösungen. Neue Geschäftsfelder bei Urma so­wie ein insgesamt anziehendes Geschäft veranlassten Berner, über einen Release­wechsel des eingesetzten ERP-Systems PSIpenta nachzudenken. Da zusätzlich die Hardware-Plattform Windows NT Server nicht mehr gewartet wurde, ergab sich eine doppelte Motivation, auf die Version 7 umzusteigen. Urma prüfte das neue Re­lease und fand es auch unter dem Aspekt Benutzerfreundlichkeit überzeugend: Dar­stellung, Bedienbarkeit und Komfort ba­sieren auf dem Internet Explorer; diese Oberfläche kennt man. Zusammen mit dem Wechsel auf Windows 2003 Server einschließlich des Office-Pakets "sind wir nun wieder up-to-date."

http://www.urma.ch/

SR Technics

Im Januar 2010 beauftragte die SR Technics PSIPENTA mit der Einführung einer umfassenden Planungssoftware zur Opimierung der gesamten Wartungsplanung und -durchführung in den Hangars, an den Standorten Zürich und Malta. Im Zusammenspiel mit SAP übernimmt die Lösung die gesamte Planungsfunktionalität für die Bereiche Kapazität und Material. Nach nur 12 Monaten gingen in Zürich alle Module wie z.B. das Auftragsmanagement, der Leitstand, die Slot-Planung, Ressourcenzuordnung und mobile Rückmeldungen mit drei verschiedenen Endgeräten online. Alle planungsrelevanten Daten werden heute zentral abgelegt und sind für alle am Prozess Beteiligten sichtbar. Im Juni 2011 wurde nach 1.000 Arbeitsgängen das erste, vollständig mit der neuen Software gewartete Flugzeug, ein Airbus A 340, freigegeben. Das erste VIP-Flugzeug lieferte SR Technics im Februar 2012 pünktlich an einen Kunden aus dem Mittleren Osten aus. Das Flugzeug mit einer Standardkonfiguration für den Linienbetrieb wurde durch eine moderne Kabinenausstattung sowie speziell angefertigte Design-Details ausgestattet. Auch hier übernahm die Software sämtliche Planungs- und Durchführungsfunktionalitäten.

http://www.srtechnics.com/

Rhätische Bahn

Dass sich Touristen an Bord wohl und sicher fühlen, ist auch Aufgabe der Materialwirtschaft der Rhätischen Bahn (RhB). Der Dipl. Logistiker und Techniker Stefan Ackermann, Leiter Materialwirtschaft, sorgt mit seinen Mitarbeitern für einen reibungslosen Lauf aller Räder. Hauptsächlich besteht die Leistung darin, benötigtes Material aller Art dorthin zu bringen, wo es benötigt wird. Für Stefan Ackermann macht es dabei keinen Unterschied, ob er Schotter an eine Baustelle oder Dienstkleidung an Mitarbeiter ausliefern muss: "Das sind alles Kunden." Unterstützung findet Ackermann durch die ERP-Software PSIpenta. Vor der Evaluation dieser Software bildete Ackermann ein Kernteam, um anhand der Anforderungen des Tagesgeschäfts zu definieren, welche Leistungen die IT künftig erbringen muss. Es zeigte sich schnell, dass diesen Anforderungen nur wenige Anbieter gewachsen waren. Der Hauptgrund dafür lag in der Komplexität der Aufgabenstellung. Drei Unternehmen blieben auf der Shortlist; PSIpenta machte schliesslich das Rennen, weil es eine finanzierbare Lösung mit einer überschaubaren Komplexität bot. "Unser Tagesgeschäft", bestätigt Ackermann, "lässt sich sehr gut in PSIpenta abbilden."

https://www.rhb.ch/de/home

Muster GmbH, ERP Demo

Geschäftsprozesse optimal steuern - mit ERP Die zuverlässige und praxiserprobte IT-Lösung für das produzierende Gewerbe. In Zeiten des globalen Wettbewerbs bauen erfolgreiche Industrie-Unternehmen auf zwei Grundfesten: Sie setzen höchste Maßstäbe in die Qualität Ihrer Produkte, und sie verbessern stetig alle Geschäftsabläufe. Schnell, beweglich, effektiv, kundenfreundlich: So schaffen sie es, an der Spitze zu bleiben – oder dorthin zu kommen. Sehen Sie sich um: In unserer Fabrik erleben Sie, was es heißt, Ihre Ressourcen mit ERP bestmöglich auszuschöpfen. Ihr Besucherausweis liegt schon bereit.

http://www.erp-demo.de/

Prospekte

PSIpenta

PSIPENTA - Software for Perfection in Production

ERP-System aus der Praxis für die Praxis Unter dem Begriff Enterprise Resource Planning (ERP) werden unternehmensübergreifende Software-Lösungen zusammengefasst, die zum Optimieren von Geschäftsprozessen eingesetzt werden und die gesamte Wertschöpfungskette abbilden. Mit ERP-Lösungen werden die Bereiche Finanzwesen, Materialwirtschaft, Personalwesen, Einkauf, Vertrieb sowie Produktionsplanung und -steuerung abgedeckt.

Download

Videos

PSIpenta

Unternehmensfilm: PSI im Überblick